Von Biolaboren und Viren: Verschwörungstheorien als casus belli des Angriffskriegs und ihre Wurzeln

Kartoffelkäfer (pixabay)

Für die Vorbereitung der Invasion in die Ukraine war für die russische Regierung von großer Bedeutung, einen überzeugenden casus belli für die Öffentlichkeit – vor allem für das Publikum im eigenen Land – zu finden. In seiner Ansprache an russische Bürger am Morgen des 24.2.2022 verwies der russländische Präsident Wladimir Putin hauptsächlich auf zwei Argumente, mit denen der Angriffskrieg gerechtfertigt werden sollte: Erstens, auf die angebliche „historische Zugehörigkeit“ von Teilgebieten der Ukraine zur „russischen Welt“; und zweitens – auf die Notwendigkeit, „Russlands eigene Sicherheit“ zu gewährleisten. Mit der Hilfe der NATO-Staaten werde die Ukraine massiv mit modernsten Waffen aufgerüstet, so Wladimir Putin, auch nach Atomwaffen habe die ukrainische Regierung bereits verlangt.

Nachdem der Angriff ins Stocken geriet, wurden die Vorwürfe einer vermeintlichen Anwesenheit von Massenvernichtungswaffen in der Ukraine von der russischen Seite präzisiert und ausformuliert. Der russische Außenminister Sergey Lawrow sprach bei einer Pressekonferenz im türkischen Antalya nach dem Treffen mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba am 10. März über ein ukrainisch-amerikanisches Programm zur Entwicklung von Biowaffen. Angeblich sollten gefährliche Viruserreger mit heimischen Zugvögeln und Fledermäusen nach Russland geschickt werden, auch würde in geheimen Biolaboren slawisches genetisches Material gesammelt und an die USA weitergeleitet. Zur Bekräftigung dieser Behauptung hat die russische Seite Dokumente vorgelegt, die jedoch keinesfalls als Beweise dienen können – sie bezeugen nur die Existenz von Laboren, an denen allgemeine bekannte Erreger, wie z.B. Grippeviren, erforscht wurden und die es fast in jedem Land der Welt zahlreich gibt.  

Diese Vorwürfe sind nicht neu. Bereits mehrere Jahre vor dem Krieg wurden in den russischen Medien ab und zu Nachrichten veröffentlicht, die Amerikaner würden in den russischen Nachbarländern die Erforschung von gefährlichen Viren in Geheimlaboren finanzieren. Die Verwendung dieser Rhetorik während des Krieges auf der höchsten politischen Ebene stellt die Diskussion jedoch auf ein neues Niveau und verfolgt ein klares Ziel: die Rechtfertigung des russischen Vorgehens in den Augen des Betrachters. Nach außen zeigt diese Strategie wenig Wirkung, jedoch fallen die Erzählungen über von Amerikanern gegen „das slawische Volk“ erzeugte Viren bei der russischen Bevölkerung auf einen sehr fruchtbaren Boden. Dabei sind in dieser Verschwörungstheorie zwei wichtige Komponente zu verzeichnen: die Überzeugung, dass „das Böse“ immer aus dem Westen kommt, und die Angst vor Manipulationen mit und potenzieller Verunreinigung des eigenen besonderen „genetischen Kodes“.

Westophobie hat in Russland eine lange Tradition. Zur Zeit des kalten Krieges waren unter der sowjetischen Bevölkerung Gerüchte über verschiedene Geheimwaffen des kapitalistischen Westens sehr verbreitet. Ein berühmtes Beispiel dafür ist die Geschichte des Kartoffelkäfers. Obwohl es unbestritten ist, dass der Kartoffelkäfer spätestens Ende des 19. Jahrhunderts mit Handelsschiffen nach Europa eingeschleppt wurde und sich seitdem auf natürliche Weise immer weiter gen Osten ausbreitete (gerade zum Anfang der Nachkriegszeit wurden die Länder des Ostblocks erreicht), setzte sich in der Sowjetunion die Überzeugung fest, Kartoffelkäfer wären eine Biowaffe der Amerikaner und würden in speziellen Ampullen von Flugzeugen über sowjetischen Feldern abgeworfen. Die Jugendlichen, die zur Bekämpfung des Schädlings aufs Land geschickt wurden, wurden bis in die 1970er Jahre von Parteifunktionären unterrichtet, nach diesen Ampullen zu suchen.

“Auftrag aus dem Weißen Haus”. Sowjetische Zeichnung der 1950er Jahre.

Während der Perestroika und der damit verbundenen tiefen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Krise der 90er Jahre wurde ein neues Verschwörungsnarrativ im postsowjetischen Raum sehr beliebt, das unter dem Begriff „Dulles‘ Plan“ (Plan Dallesa) bekannt ist. Dem zufolge habe die US-Regierung (namentlich wird am häufigsten der CIA-Chef Allen Dulles als Verantwortlicher genannt) während des Kalten Krieges einen Plan entwickelt, wonach die Sowjetunion nicht im direkten Militärkonflikt besiegt werden sollte, sondern heimlich durch die aktive Unterminierung der moralischen Werte der Sowjetnation. Zum ersten Mal tauchte der Gesamttext des Plans in einem Artikel der Zeitung „Sowjetisches Russland“ (Sovetskaja Rossija) im Jahr 1993 auf und ist seitdem aus den Publikationen und Reden von russischen westkritischen Publizisten nicht mehr wegzudenken.

“Dulles’ Plan” wie er im russischen Internet verbreitet wird

…Wir werden die sogenannten Künstler auf jede erdenkliche Weise unterstützen und verherrlichen, die den Kult von Sex, Gewalt, Sadismus, Verrat – mit einem Wort, jede Art von Unmoral – in das menschliche Bewusstsein einpflanzen. In der Regierung werden wir Chaos und Verwirrung stiften. Wir werden unmerklich, aber aktiv und ständig die Tyrannei von Beamten und Bestechungsgeldnehmern fördern.… Ehrlichkeit und Anstand werden belächelt und von niemandem mehr gebraucht werden, sie werden zu einem Relikt der Vergangenheit werden. Unhöflichkeit und Arroganz, Lügen und Betrug, Trunkenheit und Drogensucht, tierische Angst voreinander und Schamlosigkeit, Verrat, Nationalismus und Feindschaft unter den Völkern, vor allem Feindschaft und Hass auf das russische Volk – all das wird in voller Kraft erblühen…  

Auszug aus dem Dulles‘ Plan

Allerdings haben Literaturwissenschaftler, Historiker und Medienforscher festgestellt, dass es ein solches Dokument wie den „Dulles‘ Plan“ nie gegeben hat und dass der in den Medien tradierte Text eine wörtliche Entlehnung aus einem fiktiven Werk, einem Roman des sowjetischen Schriftstellers Anatoly Iwanow darstellt. In Iwanows Roman „Der ewige Ruf“ (Večnyj zov) von 1971 werden die Gedanken, die zur Grundlage des „Dulles‘ Plan“ wurden, von einem Nazi-Kollaborateur geäußert. Dennoch wird der Text weiter im russischen Internet unkritisch zitiert und wahrgenommen. 2015 wurde der fiktive „Dulles‘ Plan“ sogar offiziell als „extremistisches Material“ eingestuft und in Russland verboten.

Der Glaube an böswillige Geheimprojekte des Westens koexistiert in der populären Wahrnehmung mit der aktiv von prostaatlichen Medien propagierten Idee über die Existenz einer besonderen „russischen Seele“ oder gar eines russischen „genetischen Kodes“. Diese Ausdrücke kommen oft in den Reden von Wladimir Putin vor, so stellte er während einer Fernsehfragestunde im April 2014 die „hohen moralischen Prinzipien“ der Russen den „westlichen Werten“ entgegen. Besonders beliebt ist das Thema in der pseudowissenschaftlichen Literatur, die in Russland in großen Mengen produziert wird. In Buchhandlungen werden ganze Regale mit Büchern gefüllt, die zum Beispiel die Abstammung der Russen von der Rasse der sagenhaften, antiken Hyperboreer im europäischen Norden behaupten. Besonders nennenswert sind in dieser Hinsicht die Publikationen von Anatoly Klesow – ein Biochemiker, der sich seit 2008 der Erforschung der von ihm selbst entwickelten Disziplin „DNA-Genealogie“ und der Suche nach dem Ursprung des russischen Volkes gewidmet hat. Er verfolgt die Entstehung der „Protorussen“ (die sonst auch als „Arier“ bezeichnet werden) bis in die Steinzeit und schreibt ihnen die entscheidende Rolle bei der Kreation von allen ältesten Zivilisationen im eurasischen Raum zu. Trotz einer harten Kritik seitens der Spezialisten in Genetik und Anthropologie, die die Arbeiten von Klesow eindeutig als Pseudowissenschaft einstufen, werden seine Bücher in hohen Auflagen publiziert und seine Vorträge auf Youtube erhalten mehrere hunderttausend Aufrufe.

“Die Geschichte von Ariern und Erbiern. Europäischer Westen gegen europäischen Osten”. Buchdeckel eines Werks von Anatoly Klesow, das eine seit prähistorischen Zeiten andauernde Feindschaft zwischen den Vorfahren der Russen (“Ariern”) und der Westeuropäer (“Erbiern”) behauptet.

In der Atmosphäre der hohen Akzeptanz von Verschwörungsnarrativen und pseudowissenschaftlichen Schriften spitzte sich die Angst vor Biowaffen und Viren während der Jahre der Covid-Pandemie selbstverständlich weiter zu. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Levada-Zentr im Oktober 2021 teilten 61 % der Befragten in Russland die Ansicht, dass das Coronavirus eine neue Art einer von Menschen entwickelten biologischen Waffen sei. Als Hauptverdächtige gelten dabei in Blogs und sozialen Netzwerken hauptsächlich die CIA oder der amerikanische Milliardär Bill Gates. Die von der russischen Regierung betriebene Verbreitung des Narrativs über geheime Biolabore der Amerikaner in der Ukraine geschieht also im Rahmen der langjährigen Akzeptanz von Verschwörungstheorien in der sowjetischen und russischen Gesellschaft. Diese Akzeptanz ist typisch sowohl für die Zeit der Jugend von den heutigen russischen Politikern (die post-stalinistische Epoche der Sowjetunion), als auch für die post-sowjetische Gesellschaft in Russland.

Literatur:

  • Archipova, Aleksandra & Kirzjuk, Anna: Opasnye sovetskie vešči: Gorodskie legendy i strachi v SSSR, Moskva 2020.
  • Borenstein, Eliot: Plots against Russia: Conspiracy and Fantasy after Socialism, Ithaca & London 2019.
  • Golunov, Serghei & Smirnova, Vera: Proliferation of Conspiracy Narratives in Post-Soviet Russia: The Dulles Plan in Social and Political Discourses, in: Acta Slavica Iaponica 37 (2015), pp. 21–45.
  • Panchenko, Alexander: The Dulles Plan for Russia: Conspiracy Theories and Moral Panics in Post-Soviet Societies, in: Peter Deutschmann, Jens Herlth, Alois Woldan (Eds.): “Truth” and Fiction: Conspiracy Theories in Eastern European Culture and Literature, Bielefeld 2020, pp. 131-144.
  • Yablokov, Ilya: Fortress Russia: Conspiracy Theories in the Post-Soviet World, Cambridge 2018.

Gleb Kazakov (Osteuropäische Geschichte, JLU Giessen)


Das könnte dich auch interessieren …